Chorberichte

Kameradschaftsabend

Die Kremper Liedertafel Lied Hoch e.V. feierte am 25.10.2003 im Kremper TUS- Vereinsheim ihren Kameradschaftsabend. Neben den aktiven Sängern waren die Fördermitglieder und der Frauenchor Musika Krempe eingeladen.

Begrüßt wurden wir mit einem Glas Sekt. Das Vereinsheim war festlich geschmückt und die Tische waren herbstlich dekoriert. Nachdem unser 1. Vorsitzender Jens Kröger seine Begrüßungsansprache hielt, brachte Musika Krempe unter Leitung ihres Chorleiters Herrn Hallmann einige Lieder zu Gehör. Anschließend gab es ein hervorragendes Essen. Es hat vorzüglich geschmeckt und alle sind mehr als nur satt geworden. So manch einer brauchte anschließend einen Schnaps zur Verdauung. Die Kremper Liedertafel Lied Hoch e.V. trug im Anschluss unter Leitung von Robert Bär noch Liedgut aus vergangenen Tagen vor.

De Tuur na Boltenhagen

 

Am Sünnobend Klook söven hebbt wi Sänger und uns Früün uns all tohoop am “Amt Krempermarsch“ tropen. De Süün de grient uns darbi hüüt morgen all recht so fründlich an. Uns Busfahrer Hans Jürgen seggt noch Moin, moin und den fahrt he los. Eben ut Kremp rut seggt Uwe noch`n paar Wöör to all de Gäst und wünscht recht veel Spott mit dat hüütige Programm. Und dat Programm hett dat in sik, dat hett de Festutschuß vun de “Kremper Liedertafel Lied Hoch e.V.“ good utklamüstert. Dat geiht na Lübek, Dassow, Boltenhagen und den wedder trüch na Huus. So, und nu hett de Böverst vun`n Festutschuß Ernst August vör den hüütigen Dag dat seggen.

Choorfier in Gramzow

 

 De Lüüt ut uns Partnerstadt Gramzow hebbt ne Inlaadung na Kremp bracht. Dat heet, de Choor “Viva la musica“ hett de “Kremper Liedertafel Lied Hoch“ ton fiern inlaad! Dat hett uns freid und all de Sänger ut Kremp, de vun ehr Doon loslaaten kunn, hebbt sik mit ehr Fruunslüüt op`n Padd in de Ukermark magt.

De Reis hebbt wi all vörn Opstahn losmagt. Dat güng Anno 06.07.2002 Klook halvig-söben vun Amt Krempermarsch los. In twee Autos hebbt wi uns daalsett und sünd den losbrummt. Wi weern man blots twölf Lüüt. Dat weern jo nie veel, aver de weern de Best. De Familien E.A.Bär, Nahrwold, Rath, Rave, Schuldt und Woischwill hebbt sik op`n Weg magt und darbi veel Spott hat. Ünnerwegs hebbt wi op`n “Autobahnrastplatz Stolpe“ Fofteihn magt. Dar ward iirst `n Dischdeek ruthalt, de över und över mit Erdbeerbiller antüncht weer. Und den keem de Wuss, Kees, Brot, Koffee und noch sünstwat op`n Disch. An alln`s is dacht warn, dat weern feinet Frühstück, dat hett good smeckt. Darna güng dat wieder op de Autobahn mit Kurs na Gramzow.De Sünn lacht uns darbi all siit hüüt morgen recht so hardlig an.

Unsere Herrenpartie!

Was denn, Mutter, ob ich die Herrenpartie mitmache?

Na, klar, das ist doch `ne feine Sache!

Nun muss Mutter natürlich ihr Jawort geben,

denn das Vergnügen lässt sich Vater nicht nehmen.

Und Himmelfahrtsmorgen um sieben schon ganz früh,

da startet er pünktlich zur Herrenpartie.

Bericht über die geschichtliche Entwicklung des Vereins.

Am 1. August 1958 kann die Kremper Liedertafel – Lied hoch von 1843/1901 Krempe auf ihr 115 jähriges Bestehen zurückblicken.

Die Kremper Liedertafel wurde im Jahre 1843 gegründet. „Aus Lust am vierstimmigen Männergesang, die sich allerorts regt“, so heißt es wörtlich in dem noch vorliegenden Gründungsprotokoll, haben sich damals sangesfreudige Bürger unserer über 700 Jahre alten, gut 2000 Einwohner zählenden Marschenstadt und früheren Festung Krempe, in Schleswig-Holstein, zusammengefunden und haben die Kremper Liedertafel gegründet.

Ihr Aufruf an die sangesfreudigen Bürger unserer Stadt und ihrer näheren Umgebung fand guten Widerhall. Schon im Jahre 1844 zählte der Verein 33 aktive und ebenso viele (sociale) passive Mitglieder. Der Verein setzte sich zur damaligen Zeit ausschließlich aus Bürgersleuten der Stadt und ihrer näheren Umgebung zusammen. So finden wir in den Mitgliederlisten außer den Handwerksberufen wie Tischler, Schmied, Maurer, Bäcker, Schlachter u.ä. folgende Berufsbezeichnungen vor: Candidat, Advocat, Deputierter, Senator, Tierarzt, Doctor, Kirchspielsvogt. Auch der Bürgermeister und der Pastor zählten mit zu den Mitgliedern des Vereins.